Heading Ballermann

Segeln im November ist meistens eine jämmerliche Geschichte. Diese Erfahrung machte ich selbst vor Jahren und mir wurde damals klar, nie wieder im November. OK, das war an der Ostsee und das ist selbst im August nicht meine Welt. Aktuell ging es aber darum Sascha Jäger´s SAYONARA LIGHT von Barcelona / Roda de Bara zur Mallorca Winterseries zu bekommen. Ein Nachttörn, easy 160 Grad Down Reach und gut.

getting aboard shopping provisioning

Sayonara Light Sayonara Light Motordefekt

Mein Wille war da, November kickte mich aber null, zeitlich war es nicht machbar, also sagte ich zu. Fly-in und GO. Auch nicht clever, aber egal. So kam ich also im Regen in BCN an und Nahuel von der Marina packte mich am Airport ein und wir fuhren in die Marina und da lag die Sayonara auch schon. Wie immer wirken so startklare Yachten in einem sehr tristen Novemberhafen irgendwie fehlplatziert. Zum Nachdenken blieb aber eh keine Zeit.

Zack, zack gingen wir noch viel zu viel einkaufen. Fand ich aber gut, denn mit dem Wetter war ich mir immer noch nicht sicher und wenn es dumm läuft und der Wind uns entgegen kommt, dann sind wir vielleicht auch noch am SO unterwegs. Ja, ich war der Kritiker. Jäger Senior und il Capitano Sascha waren überzeugt, dass es easy wird. Wurde es dann tatsächlich auch.

Sayonara Light  Sayonara Light

Schwierigkeiten machte nur Motor, bzw. der Kühlalarm direkt bein Auslaufen. Nach dem Essen bei SARGANTANA was natürlich wieder viel mehr Zeit und Bier verschlungen hat wie geplant liefen wir auch erst zum Sundowner aus. Leider piepste der Kühlalarm dann auch schon durchgehend. Was tun? Motor lief nicht heiß, Kühlwasser spritzt? What would you do? Wir haben uns nach weiteren 10min entschieden umzudrehen. Doof wenn dann da draußen der Mist kocht, oder morgen auf Malle. Also alles wieder zurück und la maquinista in den Hafen beordert. Immerhin hatten die den Motor bis am Tag zuvor gecheckt. Ergebnis; der Geber hat einen Schlag. Gut, dass checkten wir auch schon und los.

Zwischenzeitlich war es auch schon gut dunkel, wobei wir Vollmond hatten, das erhellte die ganze Geschichte. Wir hielten Kurs 160 Grad mit Wind aus NW. Zu Beginn hatten wir 10kn Windspeed der dann in der Nacht auf 15kn auffrischte, aber sehr konstant geblieben ist. Seegang war bewegt aber wir blieben trocken, kaum Spray.

Sayonara Light  Sayonara Light

Die Wache hatten wir klassisch geplant, aber kurz nach dem Start intuitiv verworfen. Es lief irgendwie Hand in Hand, easy. Jeder macht solange er wollte. Ich selbst liebe die Nacht, gerne auch alleine an Deck. Das weckt den König Ludwig in mir, große Melancholie, der Blick auf den Kompass, den Mond als Begleiter, der in einer Nacht das Schiff umrundet.

Gegen 0600 UTC konnten wir am Horizont auch schon die Umrisse von Mallorca erkennen. Es ist immer wieder ein erhebendes Gefühl, wenn hinter Dir die Landmasse verschwindet. Magisch der Moment, wenn nichts mehr um Dich ist und irgendwann vor die das nächste Ziel erscheint.

Sayonara Light  Sayonara Light

Außerdem ist dann auch schon wieder der Moment für das erste „Land in Sicht“ Bier. In der Früh wurde der Wind dann sehr schwach. Gegen 0900 UTC waren wir dann auch alle wieder an Deck. Der Weg bis Palma hat sich aber ewig hingezogen. Um die Zeit zu verkürzen gönnten wir uns dann pro Kap und Leuchtturm ein kleines San Miguel.

Das Einlaufen in Palma im Real Club Nautico Palma (RCNP) erweckt zwischenzeitlich schon heimatliche Gefühl. Zumal wir auch wieder einen Liegeplatz am Main Dock hatten. Yeah. Zack, zack machten wir die Sayonara Light klar. Deck schrubben, aufräumen und Kielbolzen nachziehen. Naaaaa, das war leider nicht möglich, das muss aber passieren. Nach Monaten ist nun endlich klar, wo die FARR40 Wasser zieht. Genau dort. Gut, dass dieses Wasser Mysterium nun endlich gelüftet wurde.

Sayonara Light  Sayonara Light Mallorca FARR40

Nach dem Duschen fühlten wir uns auch wieder als Menschen. Hungrig zogen wir in unser Grill-Restaurant und waren dann bettschwer. Nun einfach zu schlafen wäre aber zu bequem. Der Trip hieß ja nicht aus Spaß #HeadingBallermann. Also rein in´s Taxi und noch auf einen Drink in den Bierkönig. Muss sein. No Mercy. Tatsächlich war mehr los als erwartet. Die Saison ist ja richtig vorbei, aber da geht eben immer was. Gepflegt ging es in die Koje und am SO zackig raus an Airport und wieder eine Erfahrung reicher. Die Sayonara Light ist ein Wochenende später auch schon wieder besetzt und rennt schon wieder um die Wette bei der Mallorca Winterseries.

Sayonara Light beer to sail san miguel Sayonara Light RCNP Farr40

Copa Del Rey – sailing between the king and the world league.

Copa Del Rey is one of the most prestigious regattas in the Mediterranean yachting calendar. A Pinnacle event in sailing year by year in the bay of Palma, Mallorca.

It sounds quite cool when Sascha asked me if I want to be part of his „Sayonar Light Race Team“ for the Copa del Rey in 2018. That sounds great to me and with my experience from the Palmavela last year I said yep, for sure. Especially cause Sascha knows how to handle boats, races and a crew of soldiers of fortune.

 

 

The main actors of the regatta are the beautiful Island of Mallorca, his Majesty King Felipe VI, an nearly 200 boats and their amazing owners and crews. Some of them you will know from the FORBES list, but´s that´s another story.

 

 

It all began and how could it be otherwise at the „Ballermann“ in El Arenal. There we pick up of the first crew member. As expected he was still in another galaxy, which was quite good, cause that´s the reason why he is still alive. You know, drunk people always have a guardian angel. But more about this later on.

In El Arenal we get on the boat to bring it to Palma. Unfortunately we stopped after 2min very unsoft, cause we grounded in the marina. That was a pity but with our draught of 2,60m not so abnormal. Max, remember our first crew member, wasn´t fast enough to absorb the sudden stop. Perhaps he was still absorbed by the Ballermann Experienced. He had really big luck. Max stands in the middle of the cockpit and made a backflip down the gangway, where he landed on his head. The muscle relaxant of drunk people is really outstanding. After that shock and unnecessary first experience we started with a drink an get the boat to Real Club Nautico Palma.

 

 

 

The upcoming race days were quite similar day by day. In total it was physically quite hard. We get up in our stunning city loft in palma, had breakfast at about 09 am. After that delicious part we prepared the boat, looked around in the yacht club an we enjoyed the feeling there, which is amazing.

Our tacticians get their infos in the briefing and we went out to the starting line. Don´t underestimate the time you need to be at that point. It needs at least an hour.

 

 

We were registrated in ORC 1 and most of the time we had a few other starting groups before us. That was cool, cause we can see the start of the ClubSwan50, or the Maxi Racers, which is really stunning. The sound of the winches ist awesome when they get on course. It sounds like the buzz of a dinosaur.

The course itself was classic, up and down, two rounds and two races a day. Above that there is one long distance race. In total we had eleven races. The windspeed were about 8 to 13kn every day and 37° everyday. Perfect conditions. Don´t forget to drink enough. I don´t know how many litres water we drunk at sea. Enough I think and the funny thing, in that conditions you don´t have to pee the whole day. It is so hot and you will transpire everything.

 

 

Within the regatta I often pinched myself. Is it really me, racing between King Felipe VI and the enormous maxi yachts like MOMO or Protheus. Above you will see there the leading champs steering the TP52, the GC32, or the Club Swan fleets. At the end we were not compatible against all that pros with their unbelievable machines. Don´t be the last in our class, was our task. At least we get that in every leg. Just in the last race we had a difficulties at the windward mark. We hoist the gennaker, it gets twisted and we had to jibe. It don´t came over and it was catched by a damaged sail batten in the jib and in a second the whole gennaker was split into two pieces. The only thing which we could do was a call to the race control; Sayonar Light 47 is retired. That was really a sad moment.

The whole week was a stunning experience in a awesome setting. Above that it was quite cool to get on track with the pros. With just one day of training and not with our material we had great results, an outstanding team spirit and a wonderful time on that beautiful island of Mallorca.

 

BOOT Düsseldorf / Nautors Swan 54 + Mock-up

When you think about a yard in Finnland than every sailor thinks about Nautors Swan. A name with magic, history and always a step ahead. Since decades they produce super yachts, high-end cruising yachts and carbon performance sailing boats. Last year the launched the CLUB SWAN 50 at the BOOT Düsseldorf and it gets the title yacht of the year in 2018. This year we get another high-light; SWAN presented the SWAN 54. A real blue water cruiser for gentle sailing. With its 54ft it has a ideal and moderate size. It´s better in the water than the 45ft boats and not too big. Perfect handling, perfect size. It can be sailied by a couple or a family. Of course I´m biased, cause I had two milestones of my Life on a SWAN 51.Which was quite the same size.

SWAN 54 SWAN 54 Winch

Back to the boat. We have a classic design with a modern look and a carbon rigging. Yes that´s right and yes it´s not a bargain. No worries we don´t get lost in details right now. A SWAN is more than that.

Nevertheless there are a few specs of this stunning yacht we would like to mark. The carbon shrouds, the carbon mast and the fast 3D sails from North Sail and at least the big cockpit is awesome.

The interior is a harmonious mix of modern and traditional. I like the light wood and the pure interior. The only thing which I don´t understand and what I just see in contemporary Swans are the chairs in the saloon. If you are sailing you have to pack it anywhere and for having dinner they are always a handicap. I don´t get them.

SWAN 54 Masters Bedroom SWAN 54 Saloon

SWAN 54 Pantry SWAN 54 Aft Cabin

I would like to sit here with the family or also with a few girls. Yes you can also use that yacht as a players mansion. It´s not just nice and cool, no it´s also very sexy and made for that.

The booth of SWAN was placed at the same place like 2017. The Layout was a little bit different. Instead of two yachts they had the SWAN 54 and a Mock-up of a SWAN 65.

Nautors Swan Mock-up Nautors Swan Mock-up

Nautors Swan Mock-up Nautors Swan Mock-up

I´ve never seen something like that on a fair, not to mention anywhere else. That´s really amazing to see how the designer will work on the boat. It ist a 1:1 interior scale mock-up of the new Swan 65 at the BOOT Düsseldorf boat show.

Nautors Swan Mock-up Nautors Swan Mock-up

After the walkthrough I understand the philosophy of Swan much better. It´s so cool to see the different materials and ideas which are possible. The owner can decide together with designer, which is the best layout for his semi-custom-build yacht.

Yacht of the Year BMW 7series Nautors Swan

That´s awesome to see how a yacht like that will build and designed. Above that the stand is very welcoming as always. You can feel the luxurious mind of Swan, combined with performance. Everything is real in spite of luxury, but not posh and bling bling. That´s the thin red line which this yard from Finnland makes it so relevant and gives humility to all the sailors on the oceans of that planet.

Croatia reloaded. Segeln in einem perfekten Umfeld.

Kroatien war nicht mehr wirklich auf meinem Radar. In den Nougthies war ich dort viel segeln, dann ist es aber irgendwie eingeschlafen. Seit 2014 aber spüre ich einen richtigen Ansturm auf CRO in meinem Freundeskreis. Kein Wunder, wenn ich mir derzeit Europa ansehe. Da macht CRO einfach Sinn, denn in Griechenland hast Du ein komisches Gefühl und in der Türkei ergreift Dich kein Urlaubsgefühl mehr und die Stimmung wird überdeckt durch die Tatsache, dass Du in einer Diktatur bist. Darüber hinaus fühlst Du Dich auf den Flughäfen auch nicht mehr wohl.

IMG_0733 IMG_0751

Charter Hostess IMG_1280

IMG_0754 IMG_0752

IMG_0764 IMG_0758

IMG_0827 IMG_0896 IMG_0894

Kurzentschlossen suchte ich also für Sommer 2016 noch ein Schiff für uns beide. Wobei Schiff wohl übertrieben ist. Wir wollten einen easy Cruise zu zweit machen und diese Tatsache nur vier Hände an Bord zu haben schränkt die Größe ein, oder ich bin einfach nicht fit genug 85qm Gennaker ohne Bergeschlauch zu bergen, oder das Ding überhaupt zu handeln.

IMG_0914 IMG_0892 IMG_0928 IMG_1315 Bloggerdutt IMG_1213

Daher dachte ich, dass es einfach ist so ein kleines Boot zu finden, aber Pustekuchen, Kroatien ist wirklich ausgebucht. Mein Trick war dann bei Österreichischen Charterfirmen zu suchen. Unsere Nachbarn haben einen noch besseren Zugriff auf die Angebote in deren – sagen wir – Nachbarland. Wir flogen direkt von MUC nach Split, gerade mal eine Stunde Anreise. Das ist schon Wahnsinn. Im Charterhafen angekommen war ich erstmal überwältigt von dem Trubel dort. Gut, es war HighSeason und es startete am gleichen Wochenende die YACHTWEEK.

Das Boot selbst wurde dann direkt über BANTOURS.hr an uns übergeben. Eine DUFOUR 38 aus 2008 mit einem 2016er Refit über Mayer-Yachten. Der Service war sehr gut. Die Einweisung perfekt. Einziges Manko. Wir mussten ewig in der Sonne warten, bis wir dran gekommen sind. Aber mei, es war SA und eben Bettenwechsel, klar, dass es da a bissl zugeht. Als wir dann an der Reihe waren lief es aber wie am Schnürchen. Unsere Betreuerin nahm sich Zeit für uns machte ihren Job souverän und sauber. Man wünscht sich richtig, dass man das nächste mal wieder auf sie trifft. Deal.

IMG_1169 IMG_1164 IMG_1146 IMG_1250 IMG_1019 IMG_1001 IMG_0953 IMG_0935 IMG_1534 IMG_1633

Unser Kurs war easy und sehr klar. Ablegen in Kastela, dann weiter nach Hvar zu den Dracheninseln und übersetzen nach Vis. Von dort dann zurück über Drevnik Mali nach Katela.

Die Bedingungen im August sind super und für diesen Törn wählte ich zum ersten mal die NAVIONICS APP zur Planung und zur Durchführung. Erstaunlich wie gut die APP funktioniert. Eine wahre Erleichterung und Erweiterung der Navigation. Klar, die Karten waren auch noch an Bord. Sogar sehr viele und allumfänglich, auch eher selten. Den Kartenplotter hatten wir natürlich auch aktiviert. Aber beides lief eher im Hintergrund. Den korrekten Eintrag auf der Karte mache ich aber dennoch auch noch, für den Fall der Fälle. Den Kartenplotter nutzte ich nur zur Ankerwache. Wobei es auch hier schon bessere Apps gibt wie über den Plotter von Raymarine.

Beach Beauties Breakfast Yacht IMG_1169 IMG_1284 IMG_1466 IMG_1476

Ein absolut notwendiger Begleiter für mich war das 888 Küstenhandbuch. Dieses Werk ist ein Muss auf einem Kroatien Törn. Ich kannte es bis dato nicht, aber mein Freund Sascha Jäger hielt es für unabdingbar und ich bin heute noch für seinen Tipp dankbar. Das Heftchen ist eine Mischung aus schematischen Karten, spannenden Infos und einem gewissen Witz. Also unbedingt kaufen.

Der Törn selbst war easy und lief wie geplant. Das ein oder andere mal wählten wir einen andere Bucht als vorgesehen. Die Route aber blieb prinzipiell. Die Bedingungen im August in dieser Gegend sind gemäßigt. Wind ist eher zu wenig. Daher buchten wir auch noch den 85qm Gennaker, der uns bei diesen Windverhältnissen gut angeschoben hat. Nur das Bergen alleine ohne Hilfsmittel, geht so.

On Course IMG_7633 IMG_3113 IMG_1617

Hvar selbst war ein Highlight. Alleine schon, weil wir dort den Rest von München getroffen haben, das ist echt Wahnsinn. Die Stimmung ist ausgelassen, mediterran und cool. Das Beste aber, ausgerechnet wir ergaunerten uns einen Bojenplatz mitten im Hafen. Das war quite cool.

Die Dracheninseln welche Hvar vorgelagert sind eignen sich ideal zu Segeln. Prinzipiell könnte man auch direkt mit dem Catamaran rübersegeln. Das ist echt ein Steinwurf entfernt, unzählige Buchten. Großartig auch der Club CARPE DIEM. Das ist natürlich der Hit, wenn man mit der Yacht direkt vor dem Club ankern kann und dann am Abend mit dem Dinghy rüberzwitschern kann, geil.

On Course IMG_1645 IMG_1096 IMG_0917

Der Rückweg nach Trogir war natürlich traurig. Eine Woche geht schnell vorbei, trotzdem war es aber auch seglerisch ein Erlebnis. Am letzten Tag tröpfelte es auch ein wenig und wir mussten ohne Wind, aber mit Maschine nach Split an die Tankstelle. Da war die Hölle los und im Hafen lagen die Yachten wie an der Perlenkette, um an den Zapfhahn zu kommen. Das lief aber tatsächlich ganz diszipliniert.

IMG_1520  IMG_0916IMG_0930 IMG_0924

Die Rückgabe des Schiffes lief problemlos. Wir waren auch schon eher dort, da es absehbar war, dass es gegen Spätnachmittag eng wird, wenn alle zurückkommen. Bei einer Crew von zwei willst den Stress aber nicht. Da lagen wir dann vertaut am Steg und hatten eine wunderbare Woche, to be continued.