Palmavela – Being Part of it.

There are a few races around the world which are really awesome. The Palmavela Regatta in Palma is one of that legends. In 2017 I got the chance for it. Our Race-Skipper Sascha Jäger called me a few month ago and told me about his vision, getting part of the Palmavela. He found a way to get a race yacht which is based in bay of Palma. I need no second to say yes to him. I knew the boat, I read about it in the last years. She was built for racing. SIEMENS MOBILE sponsered it in their high point and JOT was the fastest yacht in the bay.  That´s years ago. In the meantime Oliver Ochse does it´s trainings on that boat and we get it for the PalmaVela.

  palmavela

 

palmavela stopper deck  palmavela wally harbour rcnp

 

That´s a cool move, cause at least it´s a race boat, an old one and marked by the years. She´s really not a beauty and everything is kind of broken. We had a broken backstay, lots of backlash in the rudder, but the dacron sails with the impressive number ESP7000 were brilliant. We had a fast mainsail and two foresails. One for more and one for less wind and also two spinnakers. Unfortunately we destroyed one in the training. That´s a pity.

 segelsack working

Palmavela skipper steering downwind

The Crew of Sascha was a brilliant mix of sailing soldiers with a highly developed sense of celebrations. We had a triad aboard:

  1. The most smashed racer
  2. The booziest crew
  3. …and the best atmo&performance.

crew mannschaft palmavela regatta palmavela startboot

In total we had three days of training and 3 racing days. The first training day was the hardest. Evreyone has to find it´s position on the boat. We had to organise the processes and manoeuvres aboard. We really get better on the second day. The weather conditions were awesome. Plenty of sunshine and enough wind. Above that it was fascinating to see all the WALLYs on the water, which also do their training exercises.

fock bowman palmavela mast palmavela racing regatta

maxi72 palmavelabig boat yacht racing oakley palmavela racing regatta

palmavela krängung palmavela racing regatta spinnaker palmavela racing regatta

At the 3rd day we were quite good on the water. That´s amazing, cause in the meantime we had the 2nd night in the Bierkönig, Ballermann and Mega Park. Yeah we had the Mallorca full contact programm. From the Royal Yacht Club (RCNP) to the sediment of mankind and I have to say, everything of it has it´s charm.

steering palmavela wally palmavela

palmavela gill helly hansen palmavela marked

unter deck, palmavela segel tacking kante palmavela

The first race day was coming and we were all very excited. Particulary cause of our new spinnake, which we will hoist for the very first time, cause we broke the other in the last training day. At least it´s just another Spi, therefore we managed it quite good, instead of our whole race. We don´t get the speed in the first race. Don´t know why, it was not our day. For this we were better the next two days and in total we were better than expected. We had a top speed with „JOT“ of about 14,8kn and in total we finished in the last third. Which is quite cool, cause we were the punks and the only crew which was not paid for it. If there should be a ranking for amateurs, we were first, for sure.That´s a move for underdogs. We were part of the PalmaVela. That cries for new challenges.

In total it was a lifetime experience and we had a perfect crew of different yachties.

palmavela boatshoes sperry mastwalk mast palmavela

yachts palmavela anchoring wally palmavela

palmavela wally yachts palmavela racing regatta

 

Where to stay.

We stayed in Palma in the LAS ARENAS, which was fine for our mission. It was quite cheap and we had breakfast and dinner. Both was not delicious. We go out for dinner every evening. There are so many good restaurants and tappas bars along the coast. All of them were awesome. In the Hotel we just took the breakfast and there the basics. Eggs, Toast and Fruit. Everything else there is not constitute a recommendation. In a Nutshell, the location is quite good and very closed to PURO BEACH. The rooms are clean and OK for sleeping. We had the „all incl.“ and therefore it was cool to get a few drinks between the shower and the nightlife.

BOOT Düsseldorf / Land Rover BAR Pressekonferenz

Am ersten Tag der Messe gab es gleich ein Highlight. Sir Ben Ainslie gab sich die Ehre. Den Regattaseglern unter uns ist er bekannt als elffacher Weltmeister, fünffacher Olympiasegler und America´s Cup Team Member der Siegercrew 2013. Mir persönlich imponiert er, weil er eben auch wie ich ein LASER Segler ist. Aber nicht nur sportlich hat dieser Kerl etwas auf dem Kasten. Er ist zudem auch noch in ritterlichen Kreisen angesehen. Aufgrund seiner Erfolge wurde ihm der Titel Commander of the British Empire und Knight Bachelor verliehen. Dieser Titel hat nun gar nichts mit dem Casting Mist irgendwelcher Fernsehkanäle zu tun, das hier ist vielmehr die James Bond Nummer. BÄMM.

Zurück zur BOOT. Am ersten Tag also hat Land Rover zur Pressekonferenz geladen. Die Aufregung war groß, die Zuschauerreihen gefüllt wie nie auf der BOOT.

Folie Publikum

Auf der Bühne selbst gab´s keine Überraschungen. Ben Ainslie sprach über den Cup, seinen unbedingten Willen diesen wieder nach Great Britain zu bringen und freut sich hier sehr über die Zusammenarbeit mit Land Rover. Diese Zusammenarbeit fühlt sich auch wirklich gewachsen und überzeugend an. Es ist eine durch und durch Englische Kampagne. Diese Grundüberzeugung wird auch durch die mrdiale Präsenz von Prinz William und Kate auf den AC Events sichtbar. Da fällt es auch nicht in´s Gewicht, dass die Pressekonferenz einer Bootsmesse von Land Rover als Partner iniziiert wurde. Im Gegenteil es machte Sinn. Die gewohnten Fahrzeugexzesse  vermischt mit Herleitungen warum alles so gut passt, gab es nicht. Alles was Marketingleiter Christian Uhrig zu Land Rover präsentierte war spannend und nicht aus dem Marketingeinerlei gefischt. Nun gut, klar gab´s auch Worte zum eben gelaunchten Evoque Cabrio. Das war aber auch ok und die Kiste ist auch wunderbar. Ein Gesicht in der Masse und ja, gerne möchte ich ihn mal fahren. Alleine dieser Reiz spricht schon dafür.

Portrait Seite  Pod closer

Der Grund für die Zusammenarbeit überrascht deshalb nun auch nicht sehr. Es ist eher offensichtlich und es ist gut. Es geht eben um starke Partner mit dem äußersten Willen den Cup in´s Empire zurück zu holen: #BringTheCupHome. Die technologische zusammenarbeit und der Innovationsaustausch der beiden Partner lässt Rückschlüsse auf deren Platzierung im Qualifying zu. Ich bin überzeugt, dass Land-Rover BAR mit guter Wahrscheinlichkeit im Kampf um den Pott stehen werden. Im Moment liegt Land-Rover BAR im Gesamtranking auf Platz 3. und noch sind es 6 Rennen bis zum eigentlichen Cup 2017.

Koop Kids

Spannend am Land Rover Engagement ist dass die Engländer einen Gegenpol zu Audi setzen. Die Franken sind stark im Offshorebereich und in Verbandsklassen unterwegs, während Land Rover auf die coolen Geschichten setzt. Dazu zählen neben dem AC auch die www.ExtremeSailingSeries.com und die Land Rover BAR Academy. Letzteres gefällt mir besonders gut, da es diesen Charme der Red Bull DJ Academy hat oder deren Geschichten der Break Dancer. Das weckt Begehrlichkeit und steht mehr für Power im Gegensatz zu Verbandsarbeit.

LR Logo Sail  Uhlig close-up

Bin gespannt wie sich die AC Challenge entwickelt. Als nächstes zieht der AC Regattazirkus vom 21.06. bis 24.06.2016 nach Portsmouth zu einem weiteren Rennen für die Quali innerhalb der Louis Vuiton America´s Cup World Series. Wir sind gespannt und auch in 2017 wird es wieder heissen; her Majesty, there is no second.