Boot Düsseldorf / Your Disco needs you.

The Land Rover Discovery is back. On the „BOOT“ 2017 Land Rover had their Lounge at SUNSEEKER as every year. For me as a sailor, motor yachts are not the HighLight, but I have to say, these are really amazing. The whole appearance of the booth is amazing. Great architecture, perfect set-up of the boat up to the dress of the stuff. They did a great job. Perfect conditions for Land Rover and Jaguar in that environment.

IMG_9405 IMG_8583

IMG_8603 IMG_9429

In 2017 the Disco looks much more pleasing. It´s not anymore the angular Range Rover and the gentle Defender. Is that a pity? I don´t know, it is what it is, the brand new Discovery. In our regulated world everything gets more pleasing and mainstream. It is difficult to build a rough defender as in 1975, or a Mini at the end of the 60ies. There are so many regulations, safety aspects and sales needs that the character gets lost. Within that environment the Land Rover Discovers gets quite cool. The front is nice and the rear of the SUV looks a bit like an Asia car. In total it´s quite big. A wonder why, you can place 7 seats inside. That’s a bit. In the past the differentiation was stronger. If you look at the profile of the care and compare it with the Range Rover series, you will see, the rear lights and the design lines are quite similar. That makes it difficult to understand the four lines.

IMG_8596 IMG_9439 IMG_8664 IMG_8598

Above all you have the luxury Range Rover with two models. The second one is the classic mixture between luxury and the hard life; the Discoveries. The third line is more a tool than a car and we love it, the Defender. Last not least the revolutionary and outstanding Evoque with it´s different models.

IMG_9419 IMG_9418 IMG_9417 IMG_9411

IMG_8595 IMG_8591

At the end it´s a Land Rover and therefore it´s a story. What I need is a Plug-in Hybrid. Till now they I couldn’t get a info from Land Rover when the PHEV is coming. Hopefully soon. It´s a kind of social prestige.

BOOT Düsseldorf / Land Rover BAR Pressekonferenz

Am ersten Tag der Messe gab es gleich ein Highlight. Sir Ben Ainslie gab sich die Ehre. Den Regattaseglern unter uns ist er bekannt als elffacher Weltmeister, fünffacher Olympiasegler und America´s Cup Team Member der Siegercrew 2013. Mir persönlich imponiert er, weil er eben auch wie ich ein LASER Segler ist. Aber nicht nur sportlich hat dieser Kerl etwas auf dem Kasten. Er ist zudem auch noch in ritterlichen Kreisen angesehen. Aufgrund seiner Erfolge wurde ihm der Titel Commander of the British Empire und Knight Bachelor verliehen. Dieser Titel hat nun gar nichts mit dem Casting Mist irgendwelcher Fernsehkanäle zu tun, das hier ist vielmehr die James Bond Nummer. BÄMM.

Zurück zur BOOT. Am ersten Tag also hat Land Rover zur Pressekonferenz geladen. Die Aufregung war groß, die Zuschauerreihen gefüllt wie nie auf der BOOT.

Folie Publikum

Auf der Bühne selbst gab´s keine Überraschungen. Ben Ainslie sprach über den Cup, seinen unbedingten Willen diesen wieder nach Great Britain zu bringen und freut sich hier sehr über die Zusammenarbeit mit Land Rover. Diese Zusammenarbeit fühlt sich auch wirklich gewachsen und überzeugend an. Es ist eine durch und durch Englische Kampagne. Diese Grundüberzeugung wird auch durch die mrdiale Präsenz von Prinz William und Kate auf den AC Events sichtbar. Da fällt es auch nicht in´s Gewicht, dass die Pressekonferenz einer Bootsmesse von Land Rover als Partner iniziiert wurde. Im Gegenteil es machte Sinn. Die gewohnten Fahrzeugexzesse  vermischt mit Herleitungen warum alles so gut passt, gab es nicht. Alles was Marketingleiter Christian Uhrig zu Land Rover präsentierte war spannend und nicht aus dem Marketingeinerlei gefischt. Nun gut, klar gab´s auch Worte zum eben gelaunchten Evoque Cabrio. Das war aber auch ok und die Kiste ist auch wunderbar. Ein Gesicht in der Masse und ja, gerne möchte ich ihn mal fahren. Alleine dieser Reiz spricht schon dafür.

Portrait Seite  Pod closer

Der Grund für die Zusammenarbeit überrascht deshalb nun auch nicht sehr. Es ist eher offensichtlich und es ist gut. Es geht eben um starke Partner mit dem äußersten Willen den Cup in´s Empire zurück zu holen: #BringTheCupHome. Die technologische zusammenarbeit und der Innovationsaustausch der beiden Partner lässt Rückschlüsse auf deren Platzierung im Qualifying zu. Ich bin überzeugt, dass Land-Rover BAR mit guter Wahrscheinlichkeit im Kampf um den Pott stehen werden. Im Moment liegt Land-Rover BAR im Gesamtranking auf Platz 3. und noch sind es 6 Rennen bis zum eigentlichen Cup 2017.

Koop Kids

Spannend am Land Rover Engagement ist dass die Engländer einen Gegenpol zu Audi setzen. Die Franken sind stark im Offshorebereich und in Verbandsklassen unterwegs, während Land Rover auf die coolen Geschichten setzt. Dazu zählen neben dem AC auch die www.ExtremeSailingSeries.com und die Land Rover BAR Academy. Letzteres gefällt mir besonders gut, da es diesen Charme der Red Bull DJ Academy hat oder deren Geschichten der Break Dancer. Das weckt Begehrlichkeit und steht mehr für Power im Gegensatz zu Verbandsarbeit.

LR Logo Sail  Uhlig close-up

Bin gespannt wie sich die AC Challenge entwickelt. Als nächstes zieht der AC Regattazirkus vom 21.06. bis 24.06.2016 nach Portsmouth zu einem weiteren Rennen für die Quali innerhalb der Louis Vuiton America´s Cup World Series. Wir sind gespannt und auch in 2017 wird es wieder heissen; her Majesty, there is no second.