Croatia Cruising is always a pleasure.

Traditionell ging es auch 2018 wieder für eine Woche Chartertörn zum segeln nach Kroatien mit der bewährten Crew of two. Meine 1st Mate Ninja and me.

 Croatia Sundowner HighTide.cc

Ziel dieses Jahr waren die Kornaten ab Sukosan. Das Boot war wieder eine Dufour Grand Large 350. Dieses mal leider mit Rollgroß, aber den Gennaker hatten wir auch wieder inklu. Der Törn begann leider einen Tag später, da wir wegen Regen und schlechten Bedingungen erstmal im Hafen geblieben sind. Am MO ging es dann raus. Der erste Tag ist ja immer zum Eingewöhnen. Klappte aber auch alles recht gut. Straight ging es unter der Zdrelac Brücke durch und der Moment war krass. Wir kannten die Höhe des Schiffes und die Durchfahrtshöhe der Brücke, war alles easy. Der Moment aber unter der Brücke ist krass. Dein Auge packt es nicht. Du denkst, zack, jetzt knickt der Mast. Passierte natürlich nicht, aber das Gefühl war strange.

HighTide.cc Dufour 350 Kroatien Segeltörn HighTide.cc Dufour 350 Kroatien Segeltörn

Tag 1 Sukosan – Brbinj, 24NM

Tag 2 Brbinj – Veli Rat, 22NM

Tag 3 Veli Rat – Pinizelic/Zut, 34NM

Tag 4 Pinizelic – Landin, 38NM

Tag 5 Landin – Sukosan, 26NM

HighTide.cc Dufour 350 Kroatien Segeltörn HighTide.cc Dufour 350 Kroatien Segeltörn downwind

HighTide.cc Dufour 350 Kroatien Segeltörn HighTide.cc Dufour 350 Kroatien Segeltörn steering

Dieser Bereich der Kornaten ist wie zwei Kanäle zu betrachten. Links und rechts von Buchten gesäumt. Brbinj möchte ich hervorheben. Die Bojenplätze liegen direkt rechts in der Bucht inkl Landline welche an der Boje festgemacht ist. Guter Service. Ich trau ja den Bojen immer, hatte noch keine schlechte Erfahrung gemacht. Im Idealfall taucht man die Boje ab, hab ich aber auch noch nicht gemacht.

HighTide.cc Dufour 350 Kroatien Segeltörn steering HighTide.cc Dufour 350 Kroatien Segeltörn buchtenbummeln

HighTide.cc Dufour 350 Kroatien Segeltörn buchtenbummeln HighTide.cc Dufour 350 Kroatien Segeltörn buchtenbummeln

Auf dem Weg nach Veli Rat schauten wir noch andere Buchten an und die U-Boot Bunker die keine sind. Aufgrund deren Architektur sehen sie so aus, dem ist aber nicht so. Im politischen Zwist um Triest waren tatsächlich aber Schnellboote der Yugoslawischen Marine dort geparkt. Stationiert wäre hier schon übertrieben. Im Grunde kamen die Bunker nie wirklich zum Einsatz.

HighTide.cc Dufour 350 Kroatien Segeltörn buchtenbummeln HighTide.cc Dufour 350 Kroatien Segeltörn buchtenbummeln

Veli Rat oben war dann ein sehr entspannter Abend. Wobei ich mir denke, dass bei Nordwind es hier ganz schön knallen kann. Das Wrack außen an der Spitze kickt nicht wirklich. Im Grunde sammeln sich dort in der Früh alle Yachten und es wird echt eng aber unspektakulär. Wir zischten schnell ab, setzten den Gennaker, Auto ON und heading South. Dieses mal ging es östlich an Otok Zverinac vorbei und westlich von Mala Rava vorbei. Mit mehr Zeit wären wir auch hier noch eine Nacht in einer der Buchten geblieben. Es ist wirklich einladend. Wir knallten aber weiter bis Pinizelic.

HighTide Buchtenbummeln Kroatien HighTide.cc Dufour 350 Kroatien Segeltörn buchtenbummeln dufour 350

Dinner Croatia charter Landin Konoba Dufour 350 Cruising Downwind Gennaker

Dort war es a bissl fad, trist und seltsame Bojen. Die hatten irre Spannung, waren sauschwer und einen seltsamen Hebelarm, den es aufzugreifen galt. Empfehlung hier; rückwärts über die Badeplattform anfahren. Das macht es weit einfachen. Zumal die Enterhaken auf Charteryachten das nicht abkönnen. Abends entschlossen wir dann doch noch in das Naturschutzgebiet zu gehen. Dafür mussten wir dann am kommenden Morgen erstmal um´s Eck in die ACI Marina ZUT, um das Ticket zu holen. Die Marina selbst ist gut anzulaufen, eine Hand voll Bojen ein langer Anleger. Macht auf jeden Fall Sinn, dort eine Nacht zu bleiben. Der Supermarkt ist klein, hat aber alles Notwendige; die sanitären Anlagen clean und wunderbar.

Bewaffnet mit dem Kornati Ticket verbrachten wir dann den Tag im Nationalpark. War OK, empfehlen möchte ich es aber nicht. Es unterscheidet sich nun nicht besonders vom Rest der Kornaten. Seglerisch kein Highlight, aus der Sicht von Umwelt und Natur aber auf jeden Fall schützenwert. Wir schauten uns noch KONOBA an. Im Sommer ist das sicherlich ein Hot Spot im Buddha Bar Style.

HighTide sailing segeln HighTide.cc Dufour 350 Kroatien Segeltörn buchtenbummeln dufour 350 safety

Charter Cruise Croatia Veli Rat Dufour 350 Charter Cruise Croatia Veli Rat Dufour 350

Wir mussten dann aber leider auch schon Gas geben, um wieder zurück zu kommen. Wir überlegten uns über Süden aus dem Nationalpark auszuchecken, entschieden uns dann aber dafür wieder zurück zu segeln, was auch daran lag, dass wir auf halbem Weg noch Freunde auf einer anderen Yacht treffen wollten.

Bei easy Wind zirkelten wir uns durch die Inselwelt bis Landin auf Pasman, als letzte Bucht vor dem Törnende. Diese Bucht ist eine echte Empfehlung. Vor allem eben auch die Konoba. Ganz leckeres Essen und ein wunderbarer Sundowner. Die Bojen aber, ja man braucht Vertrauen. Auch hier war ich wieder nicht tauchen, aber einer der Burschen vom Schiff neben uns tauchte seine Boje ab und hat sie für gut befunden.

HighTide.cc Dufour 350 Kroatien Segeltörn buchtenbummeln dufour 350 steering HighTide.cc Dufour 350 Kroatien Segeltörn buchtenbummeln dufour 350 steering

Charter Cruise Croatia Esel Dufour 350 croatia seaside charter cruise

The last Leg ging dann zurück nach Sukosan. Der letzte Tag ist immer traurig und man hat einen inneren Druck finde ich. Trotz allem bummelten wir aber trotzdem und schauten uns auch noch Otok Vrgada an. Da würde ich bei einem der nächsten Törns auch gerne eine Nacht verbringen. Allerdings muss man draußen bleiben in der Bucht. Der Hafen hat zu wenig Tiefgang.

Der Wind drehte ideal und der Weg zurück war durchgehen Downwind unter Gennaker. Das war entspannt, aber mit viel Verkehr. Klar, wir mussten an Biograd vorbei und alle Yachten gehen heute in den Heimathafen.

HighTide.cc Dufour 350 Kroatien Segeltörn buchtenbummeln dufour 350 steering HighTide.cc Dufour 350 Kroatien Segeltörn buchtenbummeln dufour 350 steering

Dinner Croatia charter Landin Konoba Dinner Croatia charter Landin Konoba

Die Übergabe der Yacht war easy und ohne Mängel. Gebucht hatten wir wieder über Mayer Yachting wie schon die letzten Jahre in Kroatien. Lief prima, keine Komplikationen mit guter Preis/Leistung, wobei ich hier unter Leistung die Betreuung hervorheben möchte. Freu mich schon wieder auf den nächsten Törn.

 

SEAPOINT RACE – The Sailing Race between two Petrol Stations.

In the early summer Sebastian came to me and told me about a race which could be quite easy and cool. In the beginning there was the idea to go from Helsinki to Tallinn, but cause of I don´t know the race course changed and we went into the skerry landscape in the western part of Finnland. The Idea was to go on the boat which is the only way to come to SCOLA, that wonderful restaurant in Barösund. Good idea, I will be part was my first reaction. Particularly I´ve never been in the archipelago of Helsinki. Sounds like a cool trip and for me another chance to get back on Nautor´s Swan 51 EIRA after our Atlantic Crossing in 2012.

Skiffer Terrasse Skiffer Logo Seapoint Planning Seagul

Together with my fiancé I traveled to Helsinki and we landed there in a horrible rain shower, which gave us direct the feeling for the next days.

At the next day we had luck, the sun was shining and we had a good time in Helsinnki, which is an amazing town. Good mood, perfect style and cool guys there. EIRA herself lis lying at the dockyard of the Royal Yacht Club in Helsinki, which is on a wonderful little Island in the bay of Helsinki. It´s really a great and very historic place there.  Unfortunately there was not really time to enjoy, the briefing for the race is going to take place nearby. The aligner of the regatta is the local petrol station, named SEAPOINT. Therefore the regatta is called SEAPOINT RACE. The crew around that race is pretty cool. This was to be expected cause the logo and the colours of SEAPOINT are stylish. That means the people who created it must be cool. OK, this was a little outbreak, cause I´m in marketing and tend to realize those kind of detais.

Anyway the start in the rain was, what should I say . . . wet and windy, but the mood was good on the boat within our mixed crew and we had good food from the market hall in the harbour which we picked up direct with the boat at the market hall.

The line-up of the boats was impressive, incl. the crews. Regulation that it was intended as humor was then very seriously, regarding the crews and the boats. E.g. Sebastian´s SWAN was not the only one.

The landscape between the little islands is awesome. We have to come back when the sun is shining. That must be very nice there. The Race itself was really fun. You are well adviced if you have one sailor aboard who knows that area. Don’t try it it as a charter crew with a nautical chart. Do it with a pro. Trust me ist will be easier and you will see the landscape, not just the nautical chart.

In the late afternoon we docked the boat in Barösund and yeah there was – surprise, surprise – another SEAPOINT Petrol Station, which looks even better on that cosy island between the red cottages. After that „Disney Moment“ we entered the SCOLA Restaurant. The awards ceremony was in Finnish and therefore I had difficulties to follow, but overall I got the point. Unfortunately we were none of the winners but we had a great time.

At that time I had now clue about the Finnish Sauna Culture. But before we went to the Sauna, we had a phantasic dinner. That was really outstanding. My motivation to go to the sauna was limited, but there was no way to keep up that mentality. Perhaps the alcohol did its job to change that. Nevertheless a few minutes later I saw myself walking through the Finnish wood, paddling in a boat and find myself with parts of the crew in a cosy cottage with undefined drinks in my hands. We don´t talk about the rest of that evening, but we say thank you to my fiancé and the crew, who got me back on the boat.

Another Skipper Barösund Cafe

The way to the boat was quite long and that was good for my condition. Back in the saloon of EIRA the music was still on and yeah, funny again. The next morning was similarly hard. Good that there was a cute cafe behind the SEAPOINT Petrol Station where all the yachties got their breakfast and there was another funny story, but we don´t talk about it.

That´s it, back to Helsinki on an easy downwind course with not so much rain. The rolling sea was fine and the fresh air of the baltic sea gave us the energy back. When we came back to the Yacht Club, Nyländska Jaktklubben, I made a mistake and slipped from the dock into the harbour. The funny thing, I just got wet till the knees and my arms. The rest of the body was quite dry. OK on the other hand I was just a few seconds in the water; Sebastian lifted me up me up very quickly. Thanks at that point to you Sebastian!, cause it wasn´t so easy to get back on the dock.

All in all it was a perfect trip nearby Helsinki. If you ever have the chance for a cruise in that area, do it. It is unique and FinGuys are good guys. There is just one littel rule: don´t drink with them. You will loose.

Where to stay in Helsinki.

If I´m in any town my first look for a hotel is always the homepage of Design Hotels. That was also a good choice in Helsinki. We had there our first night, befor we get on the yacht. The hotel KLAUS K is a promise and really a good hotel. You can read my review direct HERE on Tripadvisor.