America´s Cup DUBAI

„Der Druck war hoch heute, aber wir haben alles herausgeholt“, mit diesen Worten fasste Sir Ben Ainslie seinen durchaus beeindruckenden Sieg zusammen. Am Start gab es Schwierigkeiten, aber dann hat er doch gesiegt. Mich erinnerte es an den Sieg von BMW ORACLE Racing vs. TEAM Newzealand in 2013. Da ging es nach einigen Schwierigkeiten dann auch noch auf das Sieger

2016 Louis Vuitton Americas Cup World Series. LandRover BAR skippered by Ben Ainslie (GBR) shown here celebrating after winning the first event of 2016 (Photo by Lloyd Images)

2016 Louis Vuitton Americas Cup World Series. LandRover BAR skippered by Ben Ainslie (GBR) shown here celebrating after winning the first event of 2016
(Photo by Lloyd Images)

2016 Louis Vuitton Americas Cup World Series. LandRover BAR skippered by Ben Ainslie (GBR) shown here in action on day 2 of racing in Oman where the team won the event (Photo by Lloyd Images)

2016 Louis Vuitton Americas Cup World Series. LandRover BAR skippered by Ben Ainslie (GBR) shown here in action on day 2 of racing in Oman where the team won the event (Photo by Lloyd Images)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das BAR  Land Rover Racingteam gibt ohnehin gut Gas. Deren Engagement wirkt sehr überzeugend. Der absolute Siegeswille ist so spürbar. Das dachte ich mir schon auf der Pressekonferenz der BOOT zu Beginn des Jahres. Dieses Team will es wissen. Diese Englische Symbiose wirkt kraftvoll. Hier spürt man die Seemannschaft „All Hands on Deck“.

2016 Louis Vuitton Americas Cup World Series. LandRover BAR skippered by Ben Ainslie (GBR) shown here in action on day 2 of racing in Oman where the team won the event (Photo by Lloyd Images)  Louis Vuitton Amereica's Cup World Series The LandRover BAR Americas Cup team practice and prepare for the start of the racing in Muscat on Sat 27th Feb

Louis Vuitton Amereica’s Cup World Series
The LandRover BAR Americas Cup team practice and prepare for the start of the racing in Muscat on Sat 27th Feb

Bei BAR ist die Stimmung ohehin gut, das Team freut sich auf Dezember 2016, wenn das neue Boot „R1“ der Weltöffentlichkeit präsentiert wird. Erstaunlicherweise geht BAR aber jetzt schon einen anderen Weg. Normalerweise wird beim AC alles sehr geheim gehalten. In diesem Fall aber hat das Team bereits Know-how vorgestellt. Diese Vorgehensweise erinnert ein Wenig an TESLA, die auch das hauseigene Wissen der Öffentlichkeit darlegen. Das ist neu, das ist gut. Wir kennen alle noch die Bilder aus den 80ern wo die Rumpfformen der Schiffe in Laken gehüllt präsentiert wurden.

Dieses Know-how Thema pusht natürlich auch Land Rover immens, was natürlich auch Sinn macht. Dort sind Ingenieure mit enormen Wissen, ebenso vorhanden, wie die entsprechende Hardware. Da denke ich z.B. an einen Windkanal; Menschen&Maschinen eben.  Wobei mich das nun an Fritz Lang´s METROPOLIS erinnert.  Grundtenor war dort war ja auch die Macht der MenschMaschine. Wobei – vorsicht Ironie – diese AC72 Katamarane sind ja auch irgendwie Monster und martialisch, aber auch das passt zu Land Rover. Ich bin ja ein Kind der 80er und für mich war die Camel-Trophy damals das Maß aller Dinge. Ganz nach dem Motto: „Lieber im Sumpf übernachten, als über Nacht versumpfen.“ Das ist aber auch wunderbar, denn hier schließt sich dann  auch wieder der Kreis, bzw. die Ideologie, die Story, dass es bei Land Rover eben immer auch um das Abenteuer geht. Das wird schon deutlich transportiert über die Jahre und das ist auch gut.

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung der Land Rover Presseabteilung, Lloyd Images.

WHISPER – The white Formula.

I´m so excited, I just can´t hide it. Als es nur die MOTH als Foiler gab, wurde es ja immer sehr als die Nerd Klasse belächelt. Ich muss zugeben, auch von mir. Zumal ich ja seinerzeit sehr auf dem LASER unterwegs gewesen bin und ohnehin Katamarane bevorzuge. Seit dem letzten America´s Cup allerdings wurde das Thema aber tatsächlich beflügelt, was der Sache auch getan hat.

Bildschirmfoto 2015-07-18 um 11.06.49

Jetzt sind wir gespannt wie es sich weiterentwickelt. Für den bevorstehenden America´s Cup ist es klar, Foiler eben. Ebenso auch für die Vorentscheidung im Louis Vuitton Cup. Beim A-Wing gibt es wilde Foiler Experimente und der Nacra 17 bewegt ja scho die Masse als Folier Light. Sein größerer Bruder der Nacra 20 meint es da schon ernster und der PHANTOM ist derzeit wohl der Übervater. Seinen Ritterschlag erhielt er eben durch das Engagement durch Red Bull.

Bildschirmfoto 2015-07-18 um 10.54.35

Bildschirmfoto 2015-07-18 um 10.53.31

Bisher reden wir aber eben nur von TopTeams mit Budget und einem einzigen Ziel. Spannend wird es doch wie sich die Foiler in der Masse entwickeln?  Wann wird der erste Foiler über den Ammersee peitschen? Welcher Typ wird es sein? Ein Phantom? Gut, den zwischenzeitlich olympischen Nacra 17 sehen wir schon des öfteren an den bayrischen Seen, aber wann kommt der erste der sich wirklich richtig aus dem Wasser hebelt? Eigentlich wäre das die Chance für Topcat um hier wieder einen Meilenstein in der Geschichte des Segelsports zu setzen. Einfaches Handling, aber eben mit Foiler. Den dann wieder in den Urlaubsclubs etablieren und die Traveller könnten dann jedem erzählen, hey ich war foilern, geil. Denke aber da knallen dann strategisch die Welten von Easy&Safety aufeinander. Ganz ungefährlich ist es ja nicht mit locker 20kn über den See zu heizen und dann auch noch den Bierbeladenen Jollen am Sonntag Nachmittag auszuweichen, denn am See sind die Vorfahrtsregeln dann doch nicht so bewusst.

Kurzum, im Moment gibt es noch keinen Massenfoiler und jetzt kommt der WHISPER in´s Spiel. Ein Monocoque Racer mit Doppeltrapez und Mothtechnik mit knapp über 70kg. Das ist der Hit und das Ding könnte klappen. Eat this, it´s amazing.

Wir sind gespannt, wie die Entwicklung hier weitergeht.